Entwicklungshilfe

Rohstoffe – Rohstoffbedarf – Halbfertigprodukte – landwirtschaftliche Exportprodukte – Nahrungsmittelversorgung – Hunger – Aids – Unterentwicklung – Diktaturen – Energiebedarf – Umweltzerstörung in der „Dritten“ Welt.

Klassifizierung, Kategorisierung und Stigmatisierung von Ländern, die über eine eigenständige Identität verfügen, sich aber kaum Gehör und Profil in der materialistisch-kapitalisierten Welt verschaffen können und sich gerne und oft genug zum Spielball der politischen und wirtschaftlichen Interessen missbrauchen lassen.

Energieverschwendung – Konsumrausch – Überschussproduktion – Umweltbelastung – Konjunktur – Rezession – Welthandel und Weltwirtschaft – Globalisierung – Börsenindices – Demokratie – Missionarismus zu Gunsten einer materialistisch-kapitalisierten Weltordnung in der „ersten“ und „zweiten“ Welt. Machtfaktoren, die auf tönernen Füßen stehen, basierend auf Unbelehrbarkeit wider besseren Wissens, Werte bildend für Entwicklungs- und Schwellenländer, die der industrialisierten Welt nacheifern wollen.

Entwicklungshilfe – Hilfe zur Selbsthilfe – Nachhaltige Entwicklung – Weltbankprojekte – Schuldenerlass für die ärmsten Länder dieser Erde – Kleinkreditvergaben. Stichworte, Begriffe, Ansätze und Programme, um Entwicklungsimpulse je nach Interessenlage in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu setzen.

Politik lebt von Euphemismen: menschheitshistorisch betrachtet sind weite Teile der „Dritten“ Welt die eigentlich Erste, ohne die unsere Zivilisation nicht diese Entwicklung hätte nehmen können – Homo Sapiens hat seine frühen Entwicklungswurzeln in Afrika und Asien.

Ethisch verantwortbare Entwicklungshilfe basiert auf den historischen, kulturellen, sozialen und naturräumlichen Gegebenheiten, also den gewachsenen Potentialen und Erfordernissen vor Ort, ohne deren Berücksichtigung und Inanspruchnahme ein fairer Beitrag zur Globalisierungsentwicklung nicht möglich sein kann.

Eine Förderung der natur- und kulturraumverträglichen Subsistenzwirtschaft in den armen Ländern muss insofern oberste Priorität haben. Wo diese noch existiert und die familiäre Selbstversorgung sichert, haben die Menschen, die 1 US$ / Tag einnehmen diesen US$ tatsächlich auch zu ihrer Verfügung! Diese Hilfe ist entscheidende Grundlage für die Versorgung des eigenen Landes mit lebensnotwendigen Produkten.


Wenn Sie sich als Spender, Zustifter, oder Förderer engagieren wollen, dann beachten Sie bitte nachfolgende Links:

UNICEF www.unicef.de >>> Weitere Informationen erhalten Sie über den Verband der NGO- Entwicklungshilfeorganisationen VENRO über www.venro.org